Vom Hilux Trail Rig zum Chase Truck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vom Hilux Trail Rig zum Chase Truck

      Hallo!
      Kurze Vorstellung meinerseits. Ich bin 39 und seit meiner Jugendzeit im RC-Modellbau unterwegs. Mein bisheriger Fokus galt dem Sammeln und Fahren von alten Tamiya RC Modellen aus den 70ern und 80ern. Seit ein paar Jahren gefällt mir die Scaler-Schiene aber immer besser und da ich auch im 1:1 Maßstab Offroad-Fahrer bin, ist Offroad-Scaler im Modell bauen und fahren einfach lässig.

      Hier möchte ich mal kurz eines meiner aktuellen Projekte vorstellen.
      Karosserie ist die High-Lift Version, Chassis ist ein modifiziertes Bruiser Chassis. Der Rahmen hat ein paar Querstreben zur Erhöhung der Steifigkeit eingeschweißt bekommen. Den Rahmen habe ich hitzebehandelt, um die silberne Nickelschicht herunter zu bekommen. Der rostige look ist echter Rost. Die VA Stoßdämpferaufnahme stammt vom MK1 Hilux. Stoßdämpfer sind abgedrehte TLT's. Die vom Bruiser stammende Servo-Box habe ich verkürzt und umgebaut. Dort wird der Akku eingebaut um den Schwerpunkt zentral in den Rahmen und mehr in Richtung HInterachse zu bringen. Die HA verschränkt ohne Gewicht bedingt durch den breiten Rahmen an der HA nicht besonders. Die Achsen sind Yota- und Bruiseruptor Achsen von RC4WD. Blattfedern sind eine Mischung aus modifizierten Bruiser und Juggernaut Teilen. Einerseits um 1cm Lift zu erhalten und andererseits um besser zu verschränken. Die Bullbar ist aus Stahl mit dem Rahmen verschweißt und ist von rcmodelex.cz. Ebenfalls von rcmodelex.cz ist das Hardtop und der Dachträger. Als Getriebe habe ich ein Bruiseruptor mit Killer TC vorgesehen. Hat mir aber nicht wirklich getaugt und ist mittlerweilen rausgeflogen. Derzeit bin ich noch unschlüssig welches Getriebe eingesetzt werden wird. Es stehen derzeit ein kompaktes 3-Gang bzw. 2-Gang Getriebe zur Auswahl. Wahrscheilich wird es das 3-Gang Getriebe, dafür wird noch eine Halterung gebaut und danch der Rahmen im vorderen Bereich erneut versteift um die eigene Verwindung ehest gegen null zu bringen.
      Zuletzt habe ich einen Tank montiert (zwar nicht ganz an der richtigen Stelle, aber am Originalplatz ist ja die Akkubox). Heckbumper und Rocksliders aus Stahl. Für den Heckbumper hat mich eine Originalvorlage eines 4-Runners die ich im Internet gefunden habe inspiriert.

      Hier mal einige Bilder von dem Teil...ich hoffe ich kann bald neues berichten..
      Anregungen und Kritiken jederzeit willkommen.

      LG
      Thomas






































    • Re: The Hilux Trail Rig - auf Bruiser Chassis

      Hallo!

      Freut mich das er gefällt.

      @yogi122
      eigentlich nicht, ich hab' 3 von diesen alten Hiluxen :mrgreen:

      Links die beiden und einer ist noch zerlegt in einer Kiste. Der wartet drauf zusammengebaut zu werden. ;)





      Und Heiligenkreuz ist wirklich nicht weit von mir, da würd ich sicher mal gern auf dein Angebot zurückkommen.

      LG
      Thomas
    • Re: The Hilux Trail Rig - auf Bruiser Chassis

      Hallo

      Toller Hilux. Super gebaut.

      Ich habe aus meiner früheren Zeit auch noch einen Boomerang, einen Porsche 959 und einen Blackfoot daheim. Alle fast noch original zusammengebaut und benützt. Ja, ja, die guten alten Zeiten...

      Lg
      Energy
      Team B.O.S.S.
      West Side Austria Division

      Fuhrpark:
      SCX10 Trophy Honcho
      Defender90 Trophy Edition
      SNIPER
      Wraitcho
      F-350 Extreme Tuber

      Motto:
      You have just one life - live it
    • Re: The Hilux Trail Rig - auf Bruiser Chassis

      "Energy" schrieb:

      Hallo

      Toller Hilux. Super gebaut.

      Ich habe aus meiner früheren Zeit auch noch einen Hot Shot, einen Boomerang, einen Porsche 959 und einen Blackfoot daheim. Alle fast noch original zusammengebaut und benützt. Ja, ja, die guten alten Zeiten...

      Lg
      Energy


      Boomerang war mein erster RC. Hab immer wieder Boomerangs gehabt, auch Hotshots mehrere, sogar einen MK1. Boomerang bekomm ich demnächst wieder einen NIB (den Originalen). 959er und Blackfoot hab ich auch schon einige gehabt. Werde ich mir irgendwann auch wieder zulegen. Sind echt tolle Fahrzeuge gewesen.
    • Re: The Hilux Trail Rig - auf Bruiser Chassis

      "daniels" schrieb:

      Servus,

      Top HiLux - echt cool!

      Ich bin auch aus der Gegend. - Wennst mal Lust hast auf eine kleine Tour.

      LG
      Daniel


      Sers,

      Velm ist ja auch nur ein paar Minuten von mir weg. Lässig das es doch mehrere in meiner Gegend gibt. Bisher musste ich immer alleine fahren. Ich glaub ich muss mich beeilen mit meinen Scalern damit ich fertig werd!

      LG
      Thomas
    • Re: The Hilux Trail Rig - auf Bruiser Chassis

      Weiter gehts mit ein paar kleinen Updates.

      Heute habe ich zwei fehlende Reifen und Motorflansch für das neue Getriebe bekommen.
      Die schönen schwarzen Felgen hat jetzt mein Sohn an seinem SCX-Hilux und ich hab die alten rostigen bekommen. Die Felgen habe ich abbeizen und sandstraheln lassen. Der Alterungsprozess ist natürlich und hat ungefähr ein Jahr im Schlamm und dreck fahren gedauert. Vorn hat er jetzt auch wie ein echter Hilux zwei scale Freilaufnaben von RC4WD drauf. Eine Winde hat er auch bekommen, die wird er sicher oft brauchen. Das Getriebe ist ein sehr kompaktes 3-Gang Getriebe. Die Ausgangswellen vom Getriebe und vom Verteilergetriebe müssen etwas gekürzt werden, dann passts super in den Rahmen. Halterung muss ich mir noch bauen, dann kanns getestet werden.













    • Es hat beim Hilux wieder ein paar Fortschritte gegeben. Nachdem ich endlos herumgekackt habe mit dem Schaltgetriebe und mir einfach keine zufriedenstellende Halterung gelungen ist, hab ich kurzerhand ein neues Bruiser 2012 Getriebe und einen neuen Rahmen bestellt. Das Getriebe war, nachdem es da war, schnell zusammengebaut. Vom neuen Rahmen habe ich die Getriebehalterung und den mittleren Steg wo das Getriebe eingehängt ist, gebraucht. Der alte Steg wurde ja für das VTG von RC4WD angepasst und passte somit nicht mehr fürs Bruiser Getriebe. Durch die vordere Getriebehalterung bekommt der Vorderbau auch mehr Steifigkeit.














      Sitzt schön tief im Rahmen drin. Gut für den tiefen Schwerpunkt.









      Dann habe ich angefangen die Bodenplatte, wo die komplette Elektronik rein soll, zu bauen. Das Getriebe ragt natürlich tief rein. Dafür wird dann eine Abdeckung gemacht.





      Halterungen für die Kotflügeln.













      Die Kotflügeltrennwand an den Rahmen angepasst.





      Zugeschnitten und mit den Halterungen verklebt.









      So schauts dann von aussen aus.





      Beide Seiten montiert.





      Die Wanne für die Elektronik bekommt Seitenwände.

















      Getriebetunnel wird gebaut.









      Und in die Wanne eingeklebt.





















      Die gesamte Wannen-Kotflügelkonstuktion wird unten noch zusatzverklebt und verstärkt.













      Wieden in den Rahmen eingebaut und die Kotflügel vorne bekommen zwei Querstreben und die Stoßdämpferhalterungen eine Domstrebe zur Verbesserung der Stabilität des Vorderbaus. Die Domstrebe dient auch zur besseren Kabelführung.













      Detailansicht.









      Schaut viel besser aus, als wenn man innen alles sieht.



      Auch die Karosserie hat sich verändert. Es ist jetzt eine RC4WD Mojave Karosserie mit Tamiya Frontgrill. Das Hardtop und der Dachträger sind ebenfalls von RC4WD. Das Hardtop ist das Tight Fit und der Dachträger ist der ARB.









    • Soo, weitergehts.

      Neues Styrolmaterial von Archidelis ist eingetroffen. Endlich kann ich die vorderen Kotflügel machen. Erstmal 3,2mm Winkel zugeschnitten und nach der angerissenen Form angeklebt.









      Danach einen 1,5cm Streifen 0,5mm Styrenblatt angeklebt.









      Dann erst den vollen Kotflügel geklebt. Karosserie draufgesetzt und grob Material weggeschnitten, bis es halbwegs gepasst hat. Dann immer feiner und zum schluss schön geschliffen





      Linke vordere Karosseriehalterung geklebt. Die Halterungen sind aus 3mm Styrene und Versteift sind sie mit 2,5mm Knotenbleche und 3,2mm und 4mm Winkeln. Angeschraubt wird die Karosserie mit den originalen Montagelöchern auf der Seiten unten.





      Recht vordere Karosseriehalterung geklebt.





      Die Kotflügeln wurden hinten beidseitig mit ebenfalls mit Winkeln Verstärkt.





      Die Kotflügeln sind in Form gebracht und grundsätzlich fertig. Jetzt muss alles noch gut über Nacht durchtrocknen und dann werden die Karosseriehalterungen fertig gemacht.









    • Ein paar Kleinigkeiten habe ich wieder weitergebracht. Für die Karosseriehalterung, die Kontermuttern wurden in 3mm Styroleplatten eingepresst und zusätzlich mit Styrolkleber verklebt.









      Das Ganze dann hinter der Bohrung angeklebt.





      Damit hält die Karosserie bombenfest und hält den richtigen Abstand zum Schwellerschutz.









      Mit M3 Schrauben mit kleinem Aussensechskant von RC4WD wird die Karosserie in die eingepresste Selbstichernde Kontermutter eingeschraubt. Diese Schrauben sehen weit nicht so aufdringlich auf wie herkömmliche M3 Schrauben.





      Seitenbleche in 1,5mm Styrol für die Ladeflächenabdeckung an die Rahmenkontur angepasst und in die richtige Länge zugeschnitten.





      Mit 4mm Winkelmaterial versärkt und an die Ladefläche angeklebt.





      Fest verschraubt, sitzt die Abdeckung mit nicht ganz 1mm zum Rahmen perfekt.













      Den blöden Spalt hinten mit 1mm zugschnittenem Styrolstreifen ausgefüllt und eingeklebt. Nach dem Durchtrocknen wird alles schön verschliffen.







      Natürlich wird noch viel geschliffen und geglättet. Aber im Großen und Ganzen wäre die Styrolarbeit fertig. Kabelführungen- und Halterungen muss ich noch anpassen und montieren und die endgültigen Positionen für die Elektronik finden. Eine kleines Gadged kommt noch, aber da bin ich noch am Testen. Mehr wird noch nicht verraten. ;)
    • Und wieder etwas geschafft. Ich habe den Schaltservo eingebaut. Ich habe mir einen etwas größeren Microservo gekauft. Der hat gute Stellkraft, Metallgetriebe und ist nicht ganz so klein wie die ganz kleinen Microservos. Die richtige Position war schnell gefunden. Das Loch zu schaffen indem der Servo genau hineinpasst hat recht viel Arbeit gemacht. Der Boden besteht immerhin aus 3 Lagen verklebte 2,5 mm Styrolplatten. Aber nach gut einer Stunde Bohren und schleifen passt der Servo recht knackig hinein. Das Schaltgestänge ist ein Mix aus normalen Tamiya Kugelkopfende für das Schaltgetriebe und Super Champ Kugelkopf für den Servo. Dank der MT-4 Digitalsteuerung ist das genaue Einstellen recht schnell erledigt gewesen. Erster Fahrbetrieb im Keller war sehr zufriedenstellend. Das Getriebe schaltet sauber und ultra leise. Bin schon gespannt auf die erste echte Testfahrt mit Karosserie und draussen.







    Powered by Gery's Modellbaublog