King of the Hammers Buggy - The Wraith

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • King of the Hammers Buggy - The Wraith

      Hiermit möchte ich den zweiten Scaler Build Thread parallel zum Hilux Trail Rig offiziell eröffnen.

      Wie der Wraith ausm Karton aussieht weiß ja eh jeder. Drum beginne ich gleich mit den Fotos des Umbaues. Ich bin zwar noch nicht wirklich weit gekommen, weil die wichtigsten Teile noch unterwegs sind und ich erst ausloten muss welche ich noch brauche zB. die Länge der Solid Links etc. und ich noch ein wenig tüfteln muss wegen dem Antrieb.

      Achsen, Solid Links, Panels und Getriebe aus/abgebaut. RC4WD high steering kit eingebaut, damit der Servo von der Achse in den Vorderbau verschwindet.



      Die Reifen- und Felgenwahl ist gefallen. 1.55 Irocs mit Void Alu Beadlocks.



      Als Antrieb ist ein Robbe 2-Gang Getriebe geplant. Mal sehen ob ich es hinkriege.




      Sollte dann fertig ungefähr so dastehen...




      Achsen werde ich RC4WD's Ballistic Fabrications verwenden. Ich hoffe ich krieg die bald, denn solange ruht der Wraith erstmal.




      Hoffe es wird ein interessantes Scaler Projekt.

      Thomas
    • Re: King of the Hammers Buggy - The Wraith

      Gestern habe ich mal versucht die Antriebseinheit einzubauen. Bisschen hier, bisschen dort geschnitten, Löcher gebohrt und siehe da, das Ding passt genau rein und kann auch super am Skid plate befestigt werden. :rock: Zur besseren Festigkeit, weil ja einiges weggeschnitten werden muss, habe ich die Skid plate aus festem Alu bestellt. Dort werden die Aussparungen dann genauer gefertigt. Ein Montageblock links und rechts muss dann auch noch gemacht werden.











    • Re: King of the Hammers Buggy - The Wraith

      KOTH = King of the Hammer
      TTC = Top Truck Challenge

      Alles Fahrzeuge die in die Wraith bzw. GMade R1 Fraktion fallen :tumbsup:

      Aber ich möchte den Thread hier nicht weiter mit Offtopic zumüllen, wenn noch Fragen offen sind einfach eine PN schicken :tumbsup:


      Teamdriver RC4WD / Eastside Crawlerz / OTTSIX Racing / Wayne Garage / RCBM Scaleparts / TschiParts
    • Re: King of the Hammers Buggy - The Wraith

      Mittlerweilen ist wieder etwas weitergangen. Die Achsen und einige andere Dinge sind endlich gekommen! Alu Bodenbleche für vorn und hinten. Alu Karosseriebleche statt diesen Lexandingern. Frontbumper mit Bügel, Winde und Led-Light-Bar.
      Der Akku kommt von hinten nach vorne, direkt vor der Fahrgastzelle. Der Fahrtregler bleibt auch vorne. Nur der Empfänger wird nach hinten verlegt. Eine Heckwanne ist noch unterwegs, die wird dann hinten optisch etwas aufbessern und Platz für den Akku der Light-Bar und anderen Utensilien bieten.

      Die derzeitigen Stoßdämpfer werden noch durch längere ersetzt, die Vorderachse wird noch ausgerichtet und zentriert da die Achsgeometrie noch nicht stimmt. Ursprünglich habe ich die RC4WD Light-Bar montiert, aber die wollte dann mein Sohn am Hilux haben, also hab ich eine 4" Light-Bar von MadDogRC montiert. Was ich mit der Frontansicht mache bin ich mir noch nicht sicher. Vielleicht ein Kühlergrill mit Scheinwerfern oder so... mal sehen. Mein ursprünglicher Plan, das 2-Gang Getriebe zu verwenden wird erstaml verworfen. Es kommt wieder das originale Wraith Getriebe zum Einsatz. Vielleicht spiel ich mich später damit weiter. Ich will ihn für den 1.Dezember fahrbereit haben.

      Der Frontbumper ist von RC4WD und passt nachdem ich den Wraith Bumper etwas modifiziert habe perfekt. Der RC4WD high servo mount passt ebenso perfekt hinein. Die oberen Längsverbinder habe ich gekürzt damit ich die Winde moniteren kann. Die vorderen Lichtaufnahmepunkte vom Bumper habe ich genutzt um daran den Bumper noch zusätzlich von unten zu montieren.

      Ein paar Dinge (Lipo Akku fürs Licht, lange dual shocks, Light-Bar und Kabel) kommen noch. Dann müsst er für den ersten Testlauf fertig sein. Hoffe ich kann bald wieder ein Update machen.







































    • Nach langer Pause (überlegen, suchen, planen, kaufen, verwerfen, wieder suchen, usf.) habe ich endlich eine offenbar annehmbare Lösung gefunden.

      Die Pumpe von Leimbach ist letztendlich doch geblieben. Nach etlichen Alternativen Möglichkeiten, ist das mir noch immer am liebsten. Die Ölansaugung musste ich etwas anpassen, mit einem Schnorchel. Die Pumpe hat ja immer, wenn sich der Buggy nach links neigte (Schräge), Luft gesaugt. Das wird mit der nun mittig angepassten Ansaugöffnung eliminiert. Nun sollte die Pumpe in jeder Lage (auch wenn er am Dach liegt), Öl saugen und die Lenkung funktionieren.











      Da das Ölvolumen recht klein ist, läuft das Öl auch recht schnell heiss. Dagegen hilft der neue Ölkühler. Den hab ich für den Testlauf erst mal weggelassen. Ein etwas größerer Öltank wird wahrscheinlich trotzdem noch angeschafft um etwas mehr Öl in den Kreislauf zu bekommen, um die Öltemperatur noch mehr zu senken.







      Hier mal ein kurzes Video vom Testlauf. Ist zwar noch etwas gewöhnungsbedürftig mit einer Hydrauliklenkung zu lenken, aber daran werde ich mich gewöhnen :) Bei dem Video hier fährt allerdings mein Sohn. ;)

    • neon-freak schrieb:

      Wie viel Kraft hat das Ca?
      Und wie schwer sind alle Teile miteinander? Was meinst du mit "sich an die Hydrauliklenkung gewöhnen"?

      Was meinst du mit Ca? Der kleine Zylinder hat 3,5 Kg Druck- und 2,8 Kg Zugkraft. Klingt jetzt nicht unbeding viel, aber es reicht wirklich. Dabei fahr ich nur mit etwa 12 Bar. Mit einer anderen Pumpe die ich habe, könnte ich auf 20 Bar Druck fahren. Dann würde sich die Druck- und Zugkraft des Zylinders steigern. Aber ich denke nicht das es nötig ist. Die gesamte Hydraulik schätze ich etwa auf etwa 400 Gramm.

      Naja, wenn man eine Lenkung mit Autozentrierung (wie bei Servos) gewöhnt ist, muss man sich erst umstellen. Wenn du nach rechts lenkst, öffnet der Zylinder bis du wieder in die Nullstellung des Lenkservos gehst. Der Zylinder bleibt allerdings in seiner Position solange bis man in die Gegenrichtung lenkt und der Zylinder nach links öffnet. Du musst also die Nullstellung, wieder geradeaus fahren, selbst finden. Der Zylinder arbeitet allerdings proportional zur Lenkbewegung. Sprich, je langsamer ich den Lenkhebel bewege, umso langsamer öffnet oder schließt der Zylinder. Gebe ich Vollausschlag in eine Lenkrichtung, macht das der Zylinder auch. Man muss ein wenig feinfühliger jetzt lenken und eben die Nullstellung selbst finden.
    • Habe mir bei der letzten Hausmesse beim MBG20 einen tollen Soundgenerator angeschaut und gleich danach mir auch so einen geholt. Das Ding ist echt klasse und passt perfekt in den vorderbau des Wraith's hinein.
      Hab mir schnell eine halteleiste angepasst, die den Soundgenerator perfekt in der richtigen Position hält. Darunter ist sogar noch Platz für diverse Elektronik und Kabel. Zugägnlich schön von oben von der Motorhaube zum lauter und leiser schalten. Der satte V8-Sound dürfte das Surren der Hydraulikpumpe übertönen.







    Powered by Gery's Modellbaublog