Neuer alter Hilux

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer alter Hilux

      Der blaue Hiulx von meinem Sohn ist Geschichte. Zumindest teilweise. Nach mehr als einem Jahr intensives Fahren, hat sie sich nun endgültig zerlegt und es ist zeit geworden eine neue Hilux Karosserie mit etwas mehr Austattung anzuschaffen. Nach einiger Bauzeit ist er endlich fertig geworden.

      Das Chassis ist immer noch die SCX10 Basis. Eine neue RC4WD Heckstoßstange mit schwenkbarem Reserveradträger wurde verbaut und mittels Adapterplatten tiefergelegt. Der Grund dafür, ich habe die Karosserie tiefer montiert und sonst würden die Halterungen in die Karosserie hineinragen. Der Dachträger ist von RCModelex und von mir modifiziert sodass ich die RC4WD Lichtbar montieren konnte. Ebenfalls von RC4WD sind die 4 zusätzlichen Scheinwerfer rundum. Diese habe ich mit Microstecker von Conrad versehen, damit ich die Lichter einzeln und komplett vom Kabelbaum trennen kann. Der gesamte Dachträger ist mit 11,1 Volt LEDs ausgestattet und der Akku dafür ist in der Karosserie untergebracht. Somit ist die komplette Karosserie elektrisch autonom und kann ohne Kabel einfach vom Chassis getrennt werden. Da die normalen Lichter 5,4 Volt LEDs sind, habe ich ein Castlelink Modul eingebaut das mir die 11,1 Volt des Lipo 3S Akkus auf 5,4 Volt runter regelt. Vorne versteckt sind zwei Schalter. Einer schaltet die normalen Scheinwerfer rundum und der andere schaltet die 11,1 Volt rauf zur Lichtbar. In der Dachbox sind die Kabel zusammengefangen und ein weiterer Schalter versteckt, der die restlichen 4 Lampen am Dachträger schaltet. Das Ding ist nun auch im Stockdunkeln rundum angenehm hell.

      Für die Karosseriebefestigung habe ich mir auch etwas ausgedacht. Haltewinkel aus Polystyrol an der Innenseite der Karo sind mit Polystyrol Stifte ausgestattet, die in eine Gegenhalterung am Rahmen greifen und mit Splinten gesichert werden. Das war schon eine freiäugige Präzisionsaufgabe. Hat zum Glück perfekt hingehaun. Hinten habe ich eine Stütze an der Karo geklebt, die in der exakten Höhe hinten am Querrahmen aufliegt und so hinten versteift. Da klappert und wackelt nix uns super stabil. Am rechten Haltewinkel der Karo ist auch das kleine Akkufach untergebracht. Das wird einfach eingeklickt und hält perfekt.

      Die Lackierung habe ich mit Airbrush und Humbrol Farben matt lackiert. Das Hardtop ist ebenfalls mattschwarz lackiert und die Scheiben und Rahmen sind mit schwarzem Bausilikon hineingeklebt. Blinker vorne und die Spiegel muss ich noch ankleben...

      Aus der Trialgurke auf die man nicht so wirklich acht geben musste, wurde ein schöner Scaler den man schon mit etwas mehr Gefühl fahren muss da das Gewicht nun etwas nach oben gerutscht ist. Das stolze Gesamtgewicht von über 4,5 KG fährt sich aber schön scalig und nicht mehr so zappelig.



















      Hier waren wir in der Lehmgrube in Vösendorf (bei 38 Grad!!) den neuen Hilux einweihen. Ich war echt erstaunt wie toll der sich mit dem hohen Gewicht und der gesteigerten Kopflastigkeit fährt. Liegt jetzt viel satter und hoppelt nicht mehr so rum wie vorher.

























    • Reserveradhalter 2.0

      Die Halterung für den Reservereifen hat mich eigentlich nicht begeistert - war zu einfach und irgendwie so gar nicht scale. Improvisiert halt. Also wird eine "scaligere" Reserveradhalterung gebastelt.

      Als Felgenaufnahme muss eine RC4WD Stahlfelge herhalten.



      Dann wird der Rand der Aussen- und Innenschüssel abgedreht.



      Die Felgenaufnahme passt direkt auf die Felge.





      Dann ein Messingstab genommen, abgedreht, gebohrt und Gewinde hineingeschnitten. Auf der anderen Seite eine Nut gedreht, damit die Aufnahme direkt in das Zenterloch der Felge passt und angelötet.





      Ein Reservereifen ist meist abgefahren und alt. Da ich keinen solchen alten Reifen hatte, habe ich kurzerhand einen neuen Rock Stomper abgefahren und alt gemacht.



      Zum Vergleich daneben ein neuer Rock Stomper.



      Schaut schon besser aus...







      Die Zweite Aufnahme kommt aussen drauf und dient als Grundplatte für den Hi-Lift Halter.


      Fortsetzung folgt....
    • Hat bei der Fertigstellung ein paar mal etwas gestockt, aber letztendlich
      habe ich dann doch die richtige Lösung gefunden. Die zweite runde Scheibe hatte
      sicht einfach nicht mit dem Messing löten lassen. Keine Ahnung warum... Deshalb
      hab ich dann auf rein Messing umgesattelt. Messingmaterial in Österreich
      zu bekommen ist ein Trauerspiel!! :aufreg:


      Der Hi-Lift Halter wird angelehnt an den echten Haltern gebaut. Hier wird die Schiebevorrichtung gefräst.















      Die Halteplatte mit den Muttern zur Befestigung des Hi-Lifts gelötet.



      Passt genau und die Nut am Hi-Lift passt auch perfekt über die Muttern.

      Zusammengebaut. Die Schiebevorrichtung ist wie beim echten Halter verstell- und arretierbar.

      Alle Einzelteile des Reserveradträgers und Hi-Lift Halter samt Hi-Lift.



      Schön langsam gewöhne ich mich an das löten und finde immer mehr Gefallen daran. Damit kann man echt tolle Sachen bauen.




    • Sehr schön umgesetzt.
      Das mit dem Löten kenne ich. Nach einer Zeit hat man den Dreh raus (siehe SNIPER) und macht echt Spaß.

      Aber ist der Metall High Lift nicht zu schwer?

      Lg
      Energy
      Team B.O.S.S.
      West Side Austria Division

      Fuhrpark:
      SCX10 Trophy Honcho
      Defender90 Trophy Edition
      SNIPER
      Wraitcho
      F-350 Extreme Tuber

      Motto:
      You have just one life - live it
    • Und wieder verändert sich der Hilux meines Sohnes. Da der Papa einen Truggy hat, braucht der Sohn natürlich auch einen - klar. Also mal alles zerlegt gleich mal großes Service gemacht und mit ein paar Neuteilen wieder begonnen aufzubauen.
      Neue Yota Achsen schaden nicht, da die Alten schon recht viel mitgemacht haben. Der Truggy Käfig ist von RC4WD und passt super aufs SCX10 Chassis. Neue Dual Spring Shocks von RC4WD, 1.7er Mickey Thompson Beadlocks und die üblichen 1.55 Stompers.





      Die Karosseriehalterung ist gleichzeitig auch der Innenraum mit Überrollkäfig und ist ebenfalls von RC4WD. Erspart zeitraubendes selber basteln. Zu basteln gibt's ja eh mehr als genug. Der Innenraum wird erst später komplettiert.



      Da die Karosserie konzeptbedingt grundsätzlich recht hoch sitzt und der Abstand zum Frontrahmen für den Bumper zu viel Abstand hätte, habe ich kurzerhand den Rahmen erhöht. Der vordere Teil eines anderen Spenderrahmens kurzerhand abgeschnitten und mit den Stoßdämpferdomen verschraubt. Vorn eine Quertraverse mit dem Bumper mit eingeschraubt und der Bumper sitzt schon perfekt. Die Beiden Rahmenteile werden zwar noch verschweißt aber einstweilen hält das für den Bau.



      Der Vorderbau am Rahmen wird noch entsprechend weiter verändert und damit das auch was gleich schaut bekommt er selbstverständlich auch wieder Innenkotflügel, Unterboden etc.
    • Heute mal den Unterfahrschutz des Bumpers angegangen. Die Grundform bleibt wie beim Original gleich. Als Blech hab ich ein 1mm Stahlblech genommen. Da der Unterfahrschutz weiter nach hinten gezogen wurde, musste ich den unteren Rahmen an den Spitzen entsprechend abschrägen. Mit der Bandsäge dann das Blech in Form gebracht, mit der Flex Nachgeschnitten und mitm Winkelschleifer passgenau geschliffen. Die Laschen habe ich umgebördelt und an den Rahmen angepasst. Gibt zusätzliche Steifigkeit für Stöße. Die drei Löcher wie beim original werde ich wohl doch nicht machen, bringen ja nichts.





    • Danke!

      Auf Anhieb hat die Rückwand auch bei mir nicht gepasst. Man muss schon nacharbeiten. An der Rückwand etwas schleifen und die Teile wie gesagt mit reichlich Polystyrolmaterial verkleben und über Nacht mit Gummiband und Modellklammern durch die Heckscheibe sichern. Das ist die Rückwand von meinem Truggy. Die musste ich nicht bei der Heckscheibe extra Sichern. Aber ohne Gummiband geht's nun mal gar nicht. Die kleinen Spalten rundum fülle ich mit Polystyrol Spezialkleber schön aus, damit ja viel Material verschmilzt und so den Spalt schon mal gut auffüllt.
    Powered by Gery's Modellbaublog