Puch G Expedition-Camper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Puch G Expedition-Camper

      Liebe Scaler-Gemeinde!

      Eigentlich wollte ich ja einen Puch G mit Aufstelldach bauen; aber da wäre ich wohl relativ schnell fertig geworden. Und wenn der Bauwettbewerb schon bis zum Sommer dauert ... :whistling:
      Nach kurzer, aber heftiger Recherche im Internet fand ich das:



      Das ist ein Mercedes G Professional mit einem Camper-Aufbau von ORC (Modell Camp-Pro). Selbiges gibt's von der Firma Matzker für den Defender.
      Diese Aufbauten sind Super-Leichtgewichte (rd. 200kg) und auch für schwereres Gelände geeignet. Von ORC gibt's eine Version für den Radstand mit 2850mm, und weil ich was Autos angeht Patriot bin, wird's ein Puch statt einem Benz ;)

      Basis ist der Short-Wheelbase-Axial, der für sehr kurze Zeit ein Nissan-Kleid trug. Der Radstand wurde auf 28,5cm verlängert. Die Karosserie ist aus PET, von Street Customs Berlin und leider etwas unproportional (Radstand 257mm). Daher fiel es mir leicht das Heck zu amputieren. Hier noch ein Bild von der junfgräulichen Karo:



      In Kürze geht's weiter mit ersten Baufortschritten.
      Greetz, Motodrom.


    • Ein erster Eindruck von Chassis und Karo. Letztere wird verbreitert, und zwar auf das Maß der Portalachsenmodelle (Killeraxles produziert Nachrüstportale für den Puch G). Das hat einen tieferen Sinn, denn sollte um das 1. Quartal 2017 der MST CFX-W verfügbar sein, werden diese Achsen druntergeschraubt 8)
      Das Vorbild hat Beadlockfelgen von Hutchinson, und ich habe mittels CAD-Software und Shapeways diese ersten Prototypen für die 1.9er-Axialfelgen drucken lassen. Satz Nr. 2 wird für die RC Modelex-Felgen angepasst; die Reifen sind wie beim MST-Jeep 1.9er-China-Mud-Thrashers mit 100mm.

      Zum Chassis: verwendet wird das bewährte HRCCT-Chassis (weil torsionssteif), Akku weit vorn, Motor-/Getriebeeinheit in der Mitte, vorne verkürzte SCX10-Dämpfer & hinten Tourenwagendämpfer, damit möglichst nichts in den Aufbau ragt. Dieser wird wie das Original möglichst leicht gebaut - mehr dazu in der nächsten Zeit.

      Stay tuned, Motodrom.
    • Es hat sich in der Zwischenzeit einiges getan:

      - das Axial-SWB-Chassis hat den Besitzer gewechselt
      - ich habe eine Dingo-Frontstoßstange gekürzt und für den Puch angepaßt (eine sch*** Arbeit, aber sie hat sich ausgezahlt)
      - ich habe einen MST CFX-W gekauft & bin gerade am Zusammenbauen



      Stay tuned, Motodrom.
    • Ah Portalachsen will er. Coole Sache. :rock:
      Hätte ich auch gerne...
      Bin gespannt wie die dazu passen.
      vlg
      Mortimer
      Team B.O.S.S.
      East Side Austria Division

      Fuhrpark:
      Axial: Wraitcho, "KTM" Jeep Rubicon, "stock" guest car Jeep Rubicon
      Traxxas: Herbie Mini Revo, Mini Rally, Slash 4WD
      MST: MS-01D Pro Chevrolet Camaro
      HPI: Baja Q32

      ...nua kan stress...
    • Ich auch, Mortimer ;)
      Heute habe ich den CFX-W fertig gebaut, und kurz gesagt: er ist Fluch und Segen zugleich!

      Positiv:
      Super Getriebe, durchdachtes Antriebslayout, waaaahnsinns Lenkeinschlag und eine gute Materialqualität (ausgenommen Schrauben). Und natürlich ist das Chassis extrem geländegängig.

      Negativ:
      An manchen Stellen passten die Teile nicht wie ansonsten "saugend", z.B. bei den Linkaufnahmen der Achsen ging das nur mit viel Fluchen. Die Qualität der Schrauben (insbesondere der 2,5mm in den Portalen) ist schlecht - ich habe 2 nur durch bloßes Eindrehen ausgenudelt :doo: Und manche Arbeitsschritte, wie z.B. die Dämpfermontage zieht man besser vor, weil man sonst nimmer mit dem Werkzeug hinkommt.



      Außerdem negativ, aber da kann das Chassis an sich nix dafür: meine gedruckten Beadlockscheiben kann ich nicht verwenden, weil außen geschraubte Beadlockfelgen an den Portalen anstehen. Internal Beadlocks - wie beim Jeep TJ - funktionieren dagegen super.

      Jetzt erfolgt der Scaleumbau; in Kürze gibt's wieder Neuigkeiten!
      Lg, Motodrom.
    • Heute habe ich das Chassis so umgebaut, dass es scalig passt:

      - meine bewährten 100mm-China Mud Thrashers drauf
      - alle Stoßdämpfer mittels beiliegenden Spacer um 12mm tiefergelegt und die soften Federn vom CMX eingebaut (jetzt wackeln sie auch nimmer ;) )
      - hintere Federbeinaufnahme umgebaut, damit ein Flatbed möglich wird (wird noch versteift, hält aber jetzt schon bombenfest)
      - die umgebaute Dingostoßstange wurde am Chassis fixiert

      Hier mal Bilder zum Dämpferumbau an der Hinterachse:



      Und schließlich mit aufgelegter Karo:



      Ich glaube, man kann schon erkennen wo die Reise hingeht ...
      Lg, Motodrom.
    • Die letzten beiden Tage war tüfteln, probieren, verwerfen und besser machen angesagt:

      - die entgültige Position der Karo bestimmen (damit nichts schleift)
      - Akku-Konsolen links und rechts, weil ich (um einen tieferen Schwerpunkt zu erreichen) den Reserve-LiPo dazunehme
      - einen Dachträger bauen
      - Zwischenboden einziehen, auf dem alles aufbaut

      Die Fotos dazu schauen recht unspektakulär aus:



      Jetzt geht's wieder langsamer weiter, weil der Urlaub aus ist ;(
      Lg, Motodrom.
    • Der Plan, breitere Achsmitnehmer und die ursprünglichen Alu-Beadlockfelgen mit den 3D-gedruckten Beadlockscheiben zu verbauen, hat nicht funktioniert - damit wäre die Spurweite um knapp 2cm gewachsen, und das wäre alles andere als scalig ...

      Also, tüfteln:
      Vom ersten Shapeways-Druck hatte ich noch die Prototypen für die Axialfelgen. Die habe ich auf meiner Ständer-Bohr-Fräs-Dreheinheit auf 49,5mm Durchmesser "abgedreht" (mit der Feile :D ). Jetzt passen sie "saugend" auf die MST-Baukastenfelgen und wurden mittels ShoeGoo verklebt.

      Dann habe ich noch den "Wohnkasten" fertig geplant und die ersten Platten in 1,5mm PS rausgeschnitten. Endlich kriegt der Aufbau Konturen - das motiviert! Verbunden wird er durch Klebewinkel auf der Innenseite, außen wird mittels Spezialklebeband geklebt. Dann sollte der Kobel halbwegs leicht und dennoch crashsicher sein ...



      Ganz schön viel Platz da drinnen ... :whistling:
      Lg, Motodrom.
    Powered by Gery's Modellbaublog