Anfänger mit ... nicht so vielen Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfänger mit ... nicht so vielen Fragen

      Werte Community,

      ich habe mich hier und heute registriert, weil mich nach 30 Jahren RC - und Modellbau Absenz die letzte Modellbaumesse Wels "reanimiert" hat.
      Nichts ahnend mit meinen beiden Söhnen (knapp 7 und knapp 10) und einem der Opas hingefahren, und vom Blitz gestreift worden.
      Hätte mich jemand vor 30 Jahren in diese Messe gebeamt, ich hätte wohl gedacht dass UFO's real sind.

      Davon abgesehen: Ich bin Mitte 40, lebe im OÖ Zentralraum, bin beruflich "Technischer Pathologe" im Produktentwicklungsbereich eines Sport- und Freizeitmotorenherstellers.
      Ich bin - soll es geben - glücklich verheiratet und habe wie gesagt 2 Söhne.
      Meine Kindheit und frühe Jugend verbrachte ich großteils mit - heute würde man sagen Outdoor, Survival, Fischen und Kanus,
      später aber auch mit echten Gelände- und echten schnellen Fahrzeugen und einer Anzahl an Motorrädern, welche mich viele tausende Kilometer durch die Welt führten.

      "Angefixt" von Vaters Oldtimer- und Sammlerleidenschaft saß ich oft in Urgesteinen wie Willys Jeeps, CJ's, WK II Dodges, Kübel- und Schwimmwagen, Puch
      Allradlern (schöne Zeit beim beim Bundesheer) und am Ende in einem GAZ 63 meines alten Herrn.

      Doch zurück zur Messe.
      Während der Ältere von den Speed- und "Carpet" Buggys und den Drift Cars fasziniert war, bekam ich den Kleinen nicht mehr von den RC Truck Trialern los.
      (OK, die Riesenbaustelle mit den Dutzenden LKW's, Baggern, Rauben, usw. usf. war für uns alle ein Hammer).
      Dabei hat es mich im Falle Truck Trial aber auch erwischt.
      Was für faszinierende Vehikel da nicht über Erde und Schotter krochen!

      Letztlich riss es mir dann 2 x Geld aus dem Börsel, nach ein paar leidlichen und zum Glück via Garantie gedeckten Carrera RC Car Zumutungen.
      Insgesamt 3 Totalausfälle ohne nennenswerte Beanspruchungen.

      Aufgrund guter Noten, vorgezogenen Geburtstagen und anderen Männerausreden wurde es dann ein Buggy von DF - Models für meinen großen Filius,
      und mein kleiner Schatz durfte sich ab sofort einen Carson Mountain Warrior mit mir teilen.
      Beide Autos laufen mit ein paar Upgrades und Verbesserungen problemlos.
      Der Buggy läuft nach Umjumpern des Reglers auf LiPo wie die *au, der Crawler mit 180g Frontbebleiung über dem Servo kriecht gemessene 49° Hänge hoch.

      Doch nun zu meinen (wenigen) Fragen.

      Seit jeher faszinieren mich Militär - LKW's und Geländeautos, vorwiegend mit "Schnauze".
      OK, die echten Tatras sind unpackbar, aber ein Ural oder ein M35 machen sowohl im echten Leben, als auch in RC - Form optisch mehr her.

      Ich würde mir gerne ein solches Vehikel aufbauen.

      Bislang sind mir der HC4 Bausatz (welcher wohl einen Zweiachs - M35 darstellt), als auch die (leider sauteuren) Ural 3 - Achser ins Auge gestochen.
      In England bietet eine Firma den Ural 3 - Achser um umgerechnet knapp 700,- an.
      Immer noch eine Menge Kies für den erklärungsgenötigten Familienvater, aber der HC4 Bausatz kostet bei uns gleich viel.

      Was würden mir denn die Forenexperten raten?

      Ist der HC4 "out of the Box" eine gute Option, oder muss ich da gleich mal Serienteile gegen Upgrades tauschen?

      Taugt der Ural - Bausatz was?

      Alle Modelle haben Aluminium Gussteile rund um Achsen, Getriebe, usw., die Kardanwellen scheinen auch was zu taugen.

      Oder liege ich am Ende gar mit beiden Modellen falsch?

      Gibt es noch andere, ratsam(er)e Modelle/Bausätze?

      Mich würden eure Antworten/Anregungen/Meinungen sehr freuen.
      Technisches Wissen und die Ausrüstung zum Bau sind vorhanden, im Falle Elektronik und angeratener Elemente wie Servos, Fahrregler usw bin ich für alle
      Tips empfänglich!

      Beste Grüße aus der Nähe von Wels!
    • Nachsatz, völlig vergessen.

      Ein bekannter Anbieter aus dem Kremstal bietet auch Plattformen ("Full Metal") von Amewi und einem anderen Anbieter für 4 x 4 Crawler an.
      Einmal um knapp 400, einmal um (ich glaube) knapp über 500.
      Da ist halt wenig dran, vor allem keine oder kaum Elektronik, dafür locken andere techn. Features wie Schrägverzahnungen, usw.
      Bislang habe ich keine Karosserie gefunden, welche mir für so eine Plattform gefallen hätte.

      Kann man davon ausgehen dass ich deshalb mit einem Kit a la HC4 besser beraten bin?

      Nochmals Grüße und ein schönes Wochenende!
    • Morgen!

      "Da Russ" wie wir in alle gerne nennen, funktioniert ganz gut. Mein Freund hat den bei lili-modellbau.de gekauft und is sehr zufrieden damit. Is der Bausatz mit den Metallachsen, andrer Freund hat den 8x8 Kat mit Kunststoffachsen (alte Version) der hat einige Probleme.


      Ich selber fahr den PG4L und bin auch sehr zufrieden allerdings is der mit seinem ewig langen Radstand nicht´s für steile Kuppen oder Spitzkehren, dafür isser zu lang.



      Im vergleich dazu der Hilux:



      Sehr zierlich, ich hoff ich konnte dir helfen. Im Nachbarforum rockcrawler.de sind einige Berichte über die Cross RC Modelle.
      Gruß Alex
    • Herzlich willkommen hier!

      Da ich gerade von den Mittvierzigern in Richtung 50 unterwegs bin, und auch einen 9 1/2 jährigen Sohn habe, glaube ich, Dich gut verstehen zu können.
      Grundsätzlich sind die CrossRC Modelle gut und sehr brauchbar - mir gefallen sie vor allem Optisch gut -
      ob Du dann die Dämpfer tauscht (oder tauschen musst), kann ich dir für die aktuellen Modelle nicht sagen - ist aber in Wahrheit auch nicht wirklich relevant,
      denn da geht es dann vor allem um Feinheiten (z.B. wie feinfühlig die Dämpfer ansprechen) - das kannst Du jederzeit ändern, hast aber keinen Stress.
      Mit Amewi würde ich persönlich nichts anfangen - da gibt es besseres ums gleiche Geld
      (Metall ist nicht unbedingt besser als Kunststoff).

      Aber erlaube mir ein paar prinzipielle Anmerkungen:
      Sich ein Auto mit einem 7-Jährigen zu Teilen... wird nicht lange gut gehen - und macht mehr Stress als notwendig.
      Entweder weil was zu Bruch geht oder Dein Sohn unbedingt gerade dann fahren möchte, wenn Du gerade ein Hindernis übst, ...
      es gibt 100de Situationen bei denen es besser ist wenn jeder ein Auto hat.
      Ja, mir ist auch klar, dass das auch eine finanzielle Frage ist.
      Daher würde ich im ersten Go einmal zu einem gemeinsamen aber zukünftigen Juniorenauto greifen.
      Und aus Erfahrung kann ich Dir sagen - bei einem 7 jährigen rate ich am Anfang zu einer Lexan-Karosserie.
      Einerseits hält sie mehr aus, und andererseits ist sie leichter und daher das Fahrzeug besser zu fahren und im Zweifelsfall billiger auszutauschen.
      Ja, es wird auch etwas zu Bruch gehen - aus Unachtsamkeit, aus Übermut, aus Fehleinschätzung, ... das gehört aber dazu und fördert das Lernen.
      Daher ist auch die Ersatzteilversorgung wesentlich.
      Ich würde Dir zu Axial SCX10 bzw. SCX10 II, Vaterra Ascender, oder MST CMX / CFX / CFX-W raten, alle haben sich 100te Male bewährt und sind überall auf der Welt im Einsatz.
      Natürlich kannst Du auch bei RC4WD reinschauen, aber das vergrößert Deinen Erklärungsbedarf.
      Alle gibt es RTR und als Bausatz...

      Unabhängig davon kannst Du auch nach einem gebrauchten - bereits modifizierten - Fahrzeug Ausschau halten -
      da brauchst Du meist nur noch Funkanlage und Akkus dazu.

      Und später dann, wenn Du merkst, dass dein Sohn länger als ein paar Wochen Interesse hat,
      dann kannst Du das gemeinsame Fahrzeug feierlich deinem Sohn vermachen,
      und Dir Deinen lang ersehnten Wunsch erfüllen.

      Und um noch einmal auf Deine ursprüngliche Frage zurück zu kommen:
      Es gibt mittlerweile unzählige Anbieter von Karosserien - gerade in letzter Zeit - und durch die Entwicklung mit 3D Druck - wird das immer mehr.
      Ich würde Google Bildersuche durchstöbern - und dann kommst Du früher oder später auch zu den diversen Modellen.

      Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel!
      Wenn Du jetzt noch mehr Fragen hast, einfach fragen...

      Liebe Grüße

      Martin
    • Hallo und ein Herzliches willkommen Ulme !! :thumbsup:

      Ja Wels ist immer eine Wucht !
      Von Lilli-Modellbau kann ich nur gutes Berichten .
      Sicherlich geht mal was Kaput . Aber das Service Stimmt !!!
      Übrigens am 13. Mai ist beim Lindinger ein Modellbau Basar . Du bist ja von OÖ .
      Ist Bestimmt Interesant ! Bin auch dort .
      Wegen Karosserie gefallen . Ich Baue mir die Selber .
      Ist zwar viel Arbeit , aber es ist Halt dann Kein Modell von der Stange .
      Lg
      Gottfried
    • Danke Alex, Gottfried und Martin für die tollen Antworten und Tipps.
      Der Ural oben sieht ja wirklich toll aus, mal eine andere Tarnfarbe (Taiga?) und das gefällt mir!
      Wie gesagt gibt es den als Kit in England - mit den Metallachsen, usw. - um knapp 700.

      Der Haflinger ist auch nicht schlecht, wenn auch sehr spartanisch, aber solche Modelle habe ich in Wels auch fahren sehen:
      Eher weniger Details, dafür Funktionen und eine Fernsteuerung mit der man wohl auch zum Mond fliegen könnte.

      Martin, deine Einstellung bzw. Meinung teile ich zur Gänze - der Scaler soll ja auch nicht zum Teilen gedacht sein :)
      Deshalb habe ich ja - nicht ganz ohne Hintergedanken - den Carson Mountain Warrior gekauft.
      Nach ein paar Modifikationen (Stoßdämpfer haben sich permanent verstellt, Gewicht infolge Heckakku vorne zu wenig, Schraiben muss man alle nachziehen bzw. sichern)
      kraxelt der dass es eine Freude ist, nur rückwärts ist er einwenig giftig für den ungeübten Zeigefinger links.
      Der hat eben eine Lexankarosse und hat schon "Wuzler" über 5m Waldgräben überstanden!
      Gery (dessen Youtube Kanal ich gefunden habe) hat ihn dort auch vorfegestellt, und das ist echt ein tolles Auto fürs Geld.

      Allerdings habe ich gerade im Thread "nebenan" gesehen dass es von Traxxas einen Scale Crawler um gut 500,- geben wird, der sogar gefunkte Differentialsperren und ein
      Zweigang Getriebe haben soll.
      Will man nicht selber bauen, ist das Teil wohl eine echte Ansage.

      Ach ja, Gottfried, das vom Lindinger Flohmarkt habe ich auch gelesen, werde da zu 90% hinfahren, zumal ich noch einen Adapterstecker und evtl.
      ein etwas besseres Lipo Ladegerät will...
    • Naiv gefragt Alex: Meinst du wegen Service, dass man im Garantiefall dann im Regen steht?
      Ich frage mich generell wie das aussieht bei solchen Gelände RC - Autos.
      Hat man - falls z.B. ein Zahnrad bricht oder ein Kardangelenk ex geht - ÜBERHAUPT eine Chance da was auf Garantie zu bekommen?
      Egal ob in Österreich, Deutschland oder England?
      Oder heißt es dann - wie z.B. auch bei Motorrädern - wurde unsachgemäß verwendet, keine Garantie.

      Die Elektronik würde ich ja ohnehin vor Ort kaufen (müssen).
      Naja, mal sehen, derzeit sind meine Gedanken ohnehin wieder eher beim HC4...
    • Das Wort Garantie kannst Du gleich wieder aus Deinem Wortschatz streichen.
      Grundsätzlich sind bei den namhaften Herstellern sehr hochwertige Materialien im Einsatz -
      egal ob es dabei um dem verwendeten Kunststoff oder die Metalllegierungen geht.
      Das mal etwas zu Bruch geht ist Systemimmanent. Und das Hobby heißt ja auch ModelBAU!
      Bei Service geht es meist um Ersatzteilversorgung und Reaktionsgeschwindigkeit.
      Wenn Du einen Defekt hast, und in 10 Tagen ist ein Event bei dem Du teilnehmen möchtest,
      ist das schlimm, wenn die E-Teile erst nach 12 Tagen eintrudeln - oder gar nicht verfügbar sind...

      Auf den Traxxas sind einige gespannt - er ist aber etwas groß (breit) geraten.

      LG
      Martin
    • Ad Traxxas: Der ist hinsichtlich verwendeter Komponenten und Machart (soweit ich das als "Rookie" beurteilen kann) äußerst interessant und
      ich frage mich, wie die das umdas Geld hinbekommen.
      Leider muss ich dir hinsichtlich der Größe recht geben: Riesenkiste.
      Hab nachgemessen, der ist gemäß Ausschreibung um 9cm länger als der Mountain Warrior, und der ist schon nicht klein.
      Allerdings frage ich mich ob es nicht Sinn machen würde, auf Basis des Traxxas Landrovers nicht eine andere Karosse aufzusetzen.
      Ich habe da einen Arbeitskollegen der 3D - Modelle beruflich druckt. Also Teile, die man hinterher auch als Prototypen in Motoren verbauen kann...
    Powered by Gery's Modellbaublog