Traxxas TRX4 von Ale-x-treme - kein Land Rover aber eine lange G-schichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Traxxas TRX4 von Ale-x-treme - kein Land Rover aber eine lange G-schichte

      Nach langer Bastel-Abstinez (andere große und kleine Projekte) war es wieder an der Zeit für ein neues Fahrzeug.....
      Nein, so beginnt die G-schichte nicht.


      Hier steht er, das jungfräuliche britische Elend.


      Anfang 2017 began ich mit konkreten Überlegungen und Planungen, neue Portalachsen (breiter als meine Losi-MRC Achsen, aber schmäler als meine SCX10-Portalachsen) zu bauen. Als ich dann die mäßig gut konstruierten Portalachsen von MST sah, schob ich das Projekt auf die lange Bank, weil ich mir dachte, vielleicht kommen da noch Tuningteile, oder ich kann die Achsen umbauen.
      Aber als ich dann die ersten News vom TRX4 im Internet sah, wusste ich sofort, DER Wagen ist genau so, wie ich Portlachsen bauen würde. Daher wurde das Eigenbauprojekt vollständig aufgegeben und beim Händler ein TRX4 vorbestellt.


      Anfang August habe ich ihn dann auch erhalten und wollte ihn mangels Bastelzeit auch gleich so am Erzberg bei "The Fix 2017" einsetzten.
      Die erste Probefahrt wah sehr überzeugend, nur der Überhang am Heck der Karosserie war bei Rampen etwas störend.
      Auch das Gewicht der Traxxas Lexan Karosserie ist beachtlich. Andererseits ist sie sehr gut detailiert und auch wirklich groß.


      Zuhause wurde alles überflüssige von der Karosserie entfernt. Hmmm auch nicht der Bringer.
      Komplett nackt immer noch schwerer als die vollständige HG-P401 Mercedes-G-China-Karosserie. Da derweil die Zeit fehlt die historische RICO Mercedes G Karosserie aus den 1980er Jahren anzupasssen, wurde in einer Nacht und Nebel Aktion einfach die China-Karo montiert.


      Da Lexan sowieso Sch**** aussieht kommt es auf geringfügige Unstimmigkeiteh eh nicht mehr an, und so wurde dem Minimalismus gefrönt und alles was nicht unbedingt notwendig ist weggelassen.

      Heck-Bumper, schön anzusehen, aber unnötig. Iinklusiver Chassisbefestigung abgeschraubt.

      Karosseriehalter vorne passt, nur neue Löcher in die Karosserie gebohrt. So gefällt mir das. :)
      Karosseriehalter hinten vollkommen unpassend, weil ich ihn nicht zerschneiden wollte. Daher aus 16mm Kiefernstab und Karosseriebefestigungen eines nicht näher identifizierbaren Tourenwagen-Chassis-Fragment schnell eine Halterrung zusammengeschraubt. Schnell und stabil - und sehen tut es keiner, weil ich davon keine Bilder einstelle! :P

      Der vordere Bumper ist serienmäßig so tief wie das Niveau übelst getunter 4er Golfs mit Plastik-Schürzen und Candy-Lack. Abhilfe sorgt die hintere Bumper-Befestigung, welche nach geringfügiger Nachbearbeitung auch vorne passt. Jedoch wurde sie um 180° gedreht montiert, so dass der Bumper ca. 15mm höher sitzt!
      Jetzt passt das! Schnell noch eine 3-Racing Winde auf den Bumper geschraubt und fertig ist der G-Wagon.


      Naja, Der Radstand passt nicht. Da mit der verwendung eines Lexan-Bodys bereits alle ästhetischen Bedenken über Bord geworfen wurden, griff ich zur Lexanschere und schnitt die Kotflügel großzügig aus.


      Da ich zwischenzeitlich doch das Reglement überflogen habe und irgendwas von Scale-Items... gelesen zu haben glaubte, wurde noch alles aus der Ramschkiste, was leicht ist, draufgeklebt. Sogar das originale Traxxas Ersatzrad war leichter als der chinesische des HG-P401. Keine Ahnung, vielleicht ist es ein Voll-Gummireifen....


      Wichtigstes Feature für einen Wettbewerb ist neben der Seilwinde auch vernünftige Sandbleche zu haben. Da Von der letzten Produktion von 2011 doch noch etwas übrig war, kam ein Paar auf den Käfig.


      Reifentechnisch wurde verwendet, was vorhanden war. RC4wd Reifen mit ca. 120mm. Hauptgrund war, das die Reifen vonr Traxxas verklebt sind, und so nur schwer aufzublein sind. (Nein ich wollte sie weder runter kochen noch backen! - Vorerst einmal.)
      Dann der Schock! Habe ich doch tatsächlich mein gesamtes Dachdecker-Blei bereits beim letzten Projekt verbraucht. Ein längers stöbern in der(den) Ramschkiste(n) förderte vier ultraschwere Beadlock-Felgen zu Tage, die von jemanden aus dem Vollen gefräst wurden. Angesichts ihres monströsen Gewichts, wollte ich diese Belastung nur der Vorderachse zumuten, hinten setzte ich auf die mindestens 50% leichteren China-Felgen.


      Damit ist der Wagen leicht Frontlastig und deutlich besser beim klettern als in der original-Konfiguration. Da das Traxxas Lenkservo eher auf Speed als auf Kraft ausgelegt ist, konnte es nun die Räder kaum noch bewegen. Umbau auf Savöx und Castle Creations BEC folgte fix. Sicherheitshalber habe ich die Spannung auf nur 5,5V eingestellt, um die Servos zu schonen. (Man hört ja von abrauchenden Schaltservos, falls die Endpunkte nicht stimmen).


      Nach einem lange Bastel-Tag gabs dann noch eine Probefahrt.




      Verschänkung, wie es jeder gute Redneck-Truck kann. Eindeutig zu viel für meinen Geschmack. Auch das versetzten der Stoßdämpferanlenkungspunkte auf der Achse nach außen brachte nur minimalen Erfolgt. Ist aber so durchaus fahrbar. :whistling:






      Was jetzt noch fehlt, außer dem Entsorgen des Lexan-Deckels ist eine Fahrerfigur für den Erzberg. :D

      Und eine Stabilisator an der Hinterachse.... :thumbsup:
    • Hab auch ein 20 kilo servo und ein castl bec eingebaut, das orginale war zu schwach.
      Reservereifen und käfig hab ich abmontiert wegen des hohen gewichtes.
      Alufelgen mit Hyrax sind auch drauf.

      Wie hast du die Karohalterung hinten gemacht ?
      Ich wollte auch eine andere Karo montieren aber ich komm nicht so weit runter damit wie ich gern hätte ( vorne gehts)
      Regler fliegt bei mir auch bald raus, das nerft wenn man immer unter die karo greifen mus um ihn einzuschalten.

      Wann fährst damit aus und wo ?
      Samstag spillern ?
      Bilder
      • 20170812_142107.jpg

        644,49 kB, 1.365×768, 25 mal angesehen
      Rc Trail Freaks Austria
    • Leider war ich ein bisschen im Stress, und habe den Wagen gerade eben fertig bekommen für den Erzberg.
      Der Hintere Karohalter besteht aus einer Kiefernleiste, welche auf der hinteren Stoßdämpferbrücke liegt. Auf der hinterseite ist sie mit einer Aluplatte und 4 Schrauben mit der Stoßdämpferbrücke verbunden, so das zwei Schrauben genau durch die originalen Löcher für den verstellbaren originalen Karosseriehalter gehen. somit muss nichts verändert werden, und kein Loch gebohrt werden.



      Zusätzlich hab ich Innenkotflügel aus schwarzen Polystrol gemacht. Unten mit Kabelbinder am Chassis befestigt und oben an den Karosserie-Haltern. Einfach kalt gebogen.


      Zusätzlich wurde ein extra harter Stabilisator an der Hinterachse verbaut. Ich denke das passt so besser zu meinem Fahrstil.

      Gebogen aus 3mm Federstahl-Draht, besitzt er eine U-Form, wobei die Enden nochmal 90° nach innen gebogen sind. Montiert wird jedes Ende auf der Achse mit einem Großen Kabelbinder. Ein kleiner sorft dafür, das der Draht genau auf der Link-Befestigung bleibt, und nicht verrutschen kann.
      Am Chassis ist der Stabilisator einfach mit (lockeren) KAbelbindern ans Chassis gebunden. Da hier der Längenausgleich beim Einfedern erfolgt, muss der Stabilisator vor und zurück rutschen können. Daher sind die Kabelbinder nur locker fest gezogen.


      Weiterer Mod: Irgend eine Verbrenner-Empfängerbox für Seilwindenregler, Zusatzfernsteuerung und zweit BEC. Aber das ist eine andere Geschichte, die später erzählt wird. (Prototypenstadium...)
      Zusätzlich wurde noch ein 12V Be-Quiet 40mm Lüfter auf den Regler montiert. Ich weis nicht ob es nicht auch zuverlässig funktionieren würde, aber die paar Gramm Zusatzgewicht sind in etwa auf höhe des Schwerpunkts und schaden daher kaum.

      Aber genug geredet, jetzt muss ich zum Erzberg losfahren. Bei 34 PS kann das etwas länger dauern! 8)
    • Alex ich mag die Art wie du baust und kann mir vorstellen dass die Überlegungen oft "ewig" dauern. Dafür mit Bedacht auf wenig Modifikation an den Originalteilen und mit adequaten Montagemitteln. Je einfacher das benötigte Teil ist desto leichter ist es herzustellen und je weniger bearbeitet siehts auch besser aus und ist wahrscheinlich auch robuster.
      Und - ich bin auch ein Fan von Kabelbindermontagen :)

      Somit - DoubleThumbs up und komm gut am Erzberg an, bis morgen.
    • Gute Fahrt zum und am Erzberg :thumbup:

      Kann leider diesmal nicht dabei sein - wäre aber vielleicht ohnehin nicht mehr "FIX" genug (altersbedingt - ich habe immer unsportlich gelebt ;) - dürfte die Kondition nicht reichen und ich verfüge auch nicht über genug Ehrgeiz ... ) :)

      Aber es wird sich wieder eine Gelegenheit bieten! 8)
      have fun,
      paul > rccarmuseum.org
    Powered by Gery's Modellbaublog