Puch G 1:10 a la Ale-X-treme, oder Restlverwertung Deluxe.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Puch G 1:10 a la Ale-X-treme, oder Restlverwertung Deluxe.

      Irgendwie vergeht die Zeit so schnell. Da habe ich doch gerade erst meine Portalachsen für den Losi Mini Rock Crawler konstruiert (2011), schnell ein Test Chassis drüber gebaut und fertig war dann mein ASTS (2015) Auto. Und dann "schnell" einen Ural in 1:10 zusammengeschustert (2015) weil ich die Karre nicht herum tragen will zwischen den Sektionen.
      Hmmm...

      Da anscheinend Studium, Beruf, Wohnungsrenovierung und Autorenovierung teamR4aut.com anscheinend doch nicht ausreichend sind und sich vor Weihnachten dann die Gelegenheit gegeben hat, baue ich anscheinend doch wieder ein Auto:

      Prolog:

      In einem schwachen Moment hab ich mir eine gebrauchte Nikko G Karosserie gekauft. Das ist umso idiotischer, weil ich ja bereits so eine seit 4 Jahren daheim liegen hab. Aber die Hemmung mit der Flex die nahezu jungfräuliche Karosserie zu malträtieren ist doch zu groß gewesen. Und so grüßt der krankhafte Sammelwahn.... und außerdem eh genug andere Baustellen.
      Aber die Liebe zu dem kantigen Auto aus der Steiermark hat mich dazu getrieben, wie ein 18 jähriger mit frischen Deckel beim dubiosen Autohändler den letzten Euro für das erste eigene Auto auszugeben. So wie man da dann ohne Ahnung sein Geld in eine geschminkte Leiche versenkt hab ich mich dann schon beim Kauf dann gefühlt. Du weist das die Karre am Ende ist, aber scheiß drauf, du willst fahren, und es ist dir einfach egal, du bist willig, hast das Geld und der Typ gibt dir den Stoff.

      So, oder so ähnlich hat es sich zugetragen.

      und das war erst der Anfang....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ale-x-treme ()

    • 1. Kapitel: Ernüchterung

      Daheim gleich mal genauer angeschaut:


      Karohalterung Motorhaube gebrochen.



      Erstes Gebot: mische niemals verschiedene Lacksysteme. Eine Orange wirkt dagegen glatt wie ein Baby-Popo.


      Geil, Heiskleber. Umso geiler wenn man den Heiskleber zum flicken von einer ABS Karosserie benutzt. Bleibt immer schön flexibel. Und geht auch leicht wieder ab. Nach einer Stunde fummeln mit dem Schraubenzieher war die ganze Pampe wieder entfernt, und siehe da:

      Richtig geile Löcher in der Motorhaube. Macht aber nichts. 1mm Carbon Platten und 5min Epoxy (ist eigentlich auch nicht das richtige Klebesystem, ideal ist Stabilit Express weil explizit für ABS empfohlen) richten es wieder:




      Da die Karosserie ohne Fenstereinsatz überhaupt keine Steifigkeit mehr besitzt, werden die Seitenwände mit 2mm Carbon-PLatten verstärkt. Stabilit Express sollte das Mittel der Wahl sein, enn ABS Kunststoff verklebt werden soll. Angeblich soll Epoxy-Harz Kleber nicht so geeignet sein.

      .

      Warum 2mm Carbon? Weil das Dach weg muss. Ich möchte ein Cabrio mit langen Radstand. Und dazu ist diese Karosserie ideal, wenn man sich den Lackierunfall am Dach ansieht! :D
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von ale-x-treme ()

    Powered by Gery's Modellbaublog