Motor entstören ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor entstören ?

      Servus,

      Ich hab mir einen alten Slash 2WD gekauft und am Brushed-Motor war irgendwas angelötet.
      Ich hab mich dann eingelesen und herausgefunden das das Kondensatoren zum Entstören von Elektromotoren sind.

      Stammt das noch aus Zeiten der Analog-Fernbedienungen und ist das heute im Digital-Zeitalter noch sinnvoll ?


      lg
      Cris
    • Die Sinnhaftigkeit der Motor Entstörung in der heutigen Zeit ist jetzt gar keine so einfache Frage denn grundsätzlich kommen die Störungen ja vom Motor. Der erzeugt durch das ständige ein/auschalten einzelner Wicklungsstränge eine breitbandige (das heißt über einen großen Frequenzbereich) Störung die er abstrahlt. Zusätzlich wird er von den heutigen digitalen Controllern nochmals gepulsed angesteuert mit PWM und nicht wie früher mit den analogen Reglern die quasi ja nur Gas, Halbgas oder Stopp kannten wie meine gefühlten 200 alten Tamiya Regler fürs Museum. Es sind also viele Faktoren die das Abstrahlen von breitbandigen Funkstörungen eines Motors in seiner Drehbewegung begünstigen.

      Früher war das sicherlich noch wichtiger als heute da auch die Empfangstechnik noch analog war. Heute verwendet fast ja jeder schon eine 2.4GHz Anlage mit digitaler Übertragung. Die ist grundsätzlich (also von der Theorie her) etwas robuster als die analoge Empfangstechnik von früher (27MHz, usw.) Bei analog hatte man keine Möglichkeit das Signal auf Übertragungsfehler zu prüfen, die schlugen beinhart durch. Bei digitaler Übertragung kann jedes Datenpaket geprüft werden und teilweise wird der Fehler durch Übertragungsstörungen schon selbst korrigiert. Wenn nicht dann wird das nächste Datenpaket mit viel Glück korrekt übertragen.

      Es wirken sich Funkstörungen die von Motoren erzeugt werden daher heute wahrscheinlich nicht mehr so aus bzw. hat evtl. auch der Regler schon etwas an Funkentstörungskomponenten drinnen bzw. rundet seine Pulse ab damit sie keine Stromspitzen haben die Funkstörungen erzeugen können.

      Das andere wäre allerdings dass es natürlich auch rechtliche Vorschriften gibt die die Störungen von elektronischen Geräten (und da gehört unser Motor mit Ansteuerung auch dazu) limitieren. Jedes Gerät in Europa welches in Verkehr gebracht wird darf bestimmte Funkstörwerte nicht überschreiten sonst bekommts kein CE Pickerl.

      Wie groß diese Störungen sind bzw. welche Auswirkungen sie haben ist nicht so einfach zu ermitteln. Da braucht man Messgeräte um zig tausend Euro. Vorallem reichts auch nicht irgendwelche Bauteile (Keramik Kondensatoren sind das normalerweise mit ein paar pF) hinzulöten, die müssen eigentlich zu den Betriebsbedingungen passen. Es ist also für uns als Hobbyisten ein etwas schwer zu handhabendes Thema. Es gibt aber Richtwerte und "damit hats bislang gut funktioniert"-Werte für solche Bauteile.

      Einfachster Versuch ist den Motor mal Vollgas und Halbgas und Viertelgas mit und ohne diese Bauteile neben einem analogen Radio zu betreiben. Wenn die Theorie zur Praxis passt dann rauscht der Radio wenn die Bauteile fehlen und eben nicht wenn sie drauf sind.

      Da das aber sicherlich aus der Historie ein großes Thema früher war kann ich hier nur @paul anrufen da er damit sicherlich von Anfang an damit zu tun hatte und die Historie mti den Anfängen der Fernsteuerungen gut kennt.

      lg, Harald
    • Ich wollt mich eigentlich nicht einmischen, weil ich "aus der Steinzeit" (auch der RC-Szene) bin > zur Zeit der 27 und 40 MHz Anlagen war's jedenfalls nicht sehr gescheit ohne Entstörkondensatoren zu fahren ...
      ... also rausgelötet hätte ich sie nicht - es sei denn man muss wirklich jedes (Zehntel)Gramm sparen :D

      Da ich aber selbst seit eniger Zeit - sogar im Crawler (oder ist es ein Fast-Scaler?) - brushless Systeme fahre, die zumindest kein "Bürstenfeuer" (also elektronischen Störnebel) haben, hab ich mich nicht mehr damit beschäftigt > kurz gesagt: ich glaube nicht, dass es schlecht ist, wenn Entstörkondensatoren drauf sind :)

      Aber Vorsicht! Es könnte auch sein, dass eine Schutzdiode am Motor drauf ist - wenn es ein Vorwärts/Bremse Regler (ohne Reverse) ist - die gehört für einen V/R Regler definitiv weg! Weil sie sonst den Regler killt! ;(
      have fun,
      paul > rccarmuseum.org
    • Paul, aber genau dieses "Wissen aus der RC Steinzeit" ist wichtig und bildet ja die Grundlagen warum was so und nicht anders realisiert wurde. Es kann auch heute noch helfen machen Dinge besser zu verstehen oder auch zu erklären. Die RC-Geschichte ist ja noch immer präsent (Entstörkondensatoren, Servos mit 4,8V, 20ms Zykluszeit, der leidige Tamiya Stecker :) - usw. usw.)
      Um es mit einem Vergleich aus der IT Welt abzuschließen - Wer DOS nicht kennt kann WINDOWS gar nicht schätzen (oder hassen) :)

      Also bitte misch Dich ein damit wir was lernen.
    • Danke! Danke! :greenwink: :greenblush:

      Wenn ich mir's aussuchen dürfte, könnte ich mich mit Obi-Wan eher identifizieren - und meine Kinder haben mich auch eher mit Gandalf verglichen bzw. mit dem "dicken alten Waldbär" von Janosch (aber das ist alles auch schon recht "historisch") ...
      ... mir ist es so oder so recht (naja, vielleicht ohne dem "dick") :greenrolleyes:

      Vor allem ist es natürlich fein, wenn's jemandem hilft - oder wenigstens Spaß macht :greenthumbs:
      have fun,
      paul > rccarmuseum.org

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von paul ()

    • Da ich auch alt bin, schreib ich als Ex Lötkolben auch mal was:
      Den Effekt, wenn die Bürste den Anker wechselt nennt, man Bürstenfeuer, Funken springen.
      Bei Bürsten muss deshalb ein Keramikkondensator so um die 1 bis 10nF über die Anschlüsse gelötet werden.
      Ein Kondensator ist übrigens in etwa wie eine Gummimembrane in einem Gartenschlach.
      Fliesst das Wasser nur aus einer Richtung, geht nichts durch, niet, nada.
      Aendert jedoch die Flussrichtung des Wassers oder Kurzzeitig der Druck (Spannung), übertragen sich diese Änderungen auf die Andere Seite.
      Je schneller die Umpolung, desto mehr wird übertragen, die Wechselstörung fliesst also Quasi ab.
    Powered by Gery's Modellbaublog